Logo Verband



Alle Beiträge


Reparaturbonus startet wieder!

Der Reparaturbonus des Bundes soll defekten Elektroaltgeräten eine zweite Chance geben. Ab 25. September kann wieder beantragt werden.

Privatpersonen mit Hauptwohnsitz in Österreich können für die Reparatur von Elektro- bzw. Elektronikgeräten, die in Haushalten zur Verwendung kommen, eine Förderung von 50% der Kosten für die Reparatur, jedoch maximal € 200,- bzw. € 30,- für die Einholung eines Kostenvoranschlages erhalten.

Die Antragsteller beantragen auf www.reparaturbonus.at einen Bon für die Reparatur eines Gerätes. Pro Bon kann die Reparatur eines Gerätes gefördert werden. Der Bon kann innerhalb von 3 Wochen ausschließlich bei einem teilnehmenden Betrieb eingelöst werden. Sobald ein Bon eingelöst wurde, kann neuerlich ein Bon für ein weiteres Gerät beantragt werden.

Die Förderung gilt so lange Budgetmittel vorhanden sind, jedoch längstens bis 31.3.2026. Die Förderung wird aus Mitteln der EU - NextGenerationEU finanziert.

Herbstaktion Gratiskompost

Die Gratiskompostaktion im Herbst des AWA Krems startet am 18. September 2023.
Bis 29. September kann jeder Kremser Haushalt, der eine Restmülltonne angemeldet hat, Gratiskompost bei der Deponie Gneixendorf abholen, sofern das Kontingent nicht schon in der Frühjahrsaktion ausgeschöpft wurde.

ACHTUNG: Die Abholung ist nur mit der ASZ-Berechtigungskarte möglich!


Glassammelstellen NEU

Die Glassammestelle in der Lastenstraße
Es sind nun bereits einige Umweltinseln zu Glassammelstellen umfunktioniert worden.
Einige Standorte wurden auch auf größere Sammelstellen zusammengezogen.

MÖLKERGASSE
Die Glassammelstelle in der Mölkergasse wurde in Richtung stadteinwärts zum Imkerweg verlegt.

MELLYGASSE / LASTENSTRASSE
In der Mellygasse wurden die kleinen Behälter eingezogen, die nächsten Glassammelstellen befinden sich gegenüber von Lastenstraße 7 bzw. in der Austraße 4.
Das Altpapier, das sich dort noch befindet, gehört in die Anlage "Paradeiserhof" und wird nach den Adaptierungsmaßnahmen in die Anlage hineingestellt.

WERTHEIMPARK / RINGSTRASSE
Die Glassammelstelle in der Wertheimpark wurde aufgelassen.
Es wurde ein neuer Standort an der Ecke Ringstraße / Wachaustraße gefunden.

SPITALASSE / PARKPLATZ
Die Glascontainer wurden nur ein paar Meter zur Parkplatz-Einfahrt verstellt.

ACHTUNG!
Wir weisen auf die Einwurfzeiten hin:
Werktags von 7- 20 Uhr dürfen Glasverpackungen eingeworfen werden. Wir ersuchen aus Rücksichtnahme für die Anrainer, diese Einwurfzeiten zu beachten.

Stand: 2.8.2023


Hier finden Sie Ihre nächste Glassammelstelle

Goldener Hahn für TAschenbecher

Pressesprecher Thomas Zeitelberger nahm den Goldenen Hahn gemeinsam mit Jasmin Olischer von PINKFiSH Creatives entgegen.
Die WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation lockte kürzlich zahlreiche Werbetreibende aus dem ganzen Land nach Grafenegg in die Eventlocation Reithalle. Der Anlass: die Verleihung des größten Landeswerbepreises für beispielhafte Werbung in Österreich - der Goldene Hahn. In der "Königsdisziplin", der Kategorie Kampagne, ging der Goldene Hahn 2023 an die Agentur PINKFiSH Creatives und die NÖ Umweltverbände.

Zum 45. Mal versammelte sich auf Einladung der WKNÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation die niederösterreichische Kreativszene. In insgesamt elf Kategorien zeichnete der Landeswerbepreis die besten Werbeprojekte aus. Besonderes Augenmerk lag in diesem Jahr auf der optimalen Wahl einer einzigartigen Typografie. Neben den besonderen Arbeiten der Nominierten steht der Goldene Hahn zudem für mehr Wertschätzung von kreativen Leistungen und Qualität in der Kommunikationsbranche.

Sieg in Kategorie "Kampagne"
In insgesamt elf Kategorien wurden die besten Arbeiten des Landes gekürt. Für die NÖ Umweltverbände blieb es dabei bis zum Schluss spannend. Der Sieger "Kampagne" in der wir mit dem TAschenbecher nominiert waren, wurde zuletzt gekürt. Das lange Warten lohnte sich aber in jedem Fall. Gemeinsam mit PINKFiSH Creatives, die Agentur setzte das Projekt mit uns um, durften wir den Goldenen Hahn 2023 entgegennehmen. Diese Auszeichnung ist einmal mehr eine Bestätigung für unsere langjährige Arbeit für Bewusstseinsbildung für den Schutz unserer Umwelt.

Weitere Infos zum TAschenbecher gibt's hier.

Grünschnittanlieferungen in Gneixendorf

Um große Mengen an Grünschnitt aus Privathaushalten im ASZ bzw. den öffentlichen Grünschnittcontainern zu vermeiden, kann dieser direkt zur Fa.Brantner nach Gneixendorf geliefert werden. Dazu wird ein Formular benötigt. weiter

1.300 fleissige Müllsammler unterwegs

Die Pfadfinder säubern entlang des Kremsufers.
Die Stadtreinigungstage fanden in diesem Jahr am 31. März sowie 1. April statt. weiter

Innenstadt - Änderung des Abfuhrplans

Für die Innenstadt (Rayon 100) ändert sich der Abfuhrplan des Gelben Sackes. weiter

Her mit Leer! Tag der Batterien am 18.02.

Batterien können im ASZ oder beim Händler abgegeben werden.
Leere Batterien und alte Elektrogeräte gehören nicht in den Restmüll

Das Klimaschutzbewusstsein der Österreicher:innen steigt. Das bestätigen nicht nur aktuelle Studien, sondern das zeigt sich auch an der starken Bereitschaft der Konsument:innen Müll zu trennen und korrekt zu entsorgen.
"Trotz erhöhter Sammelbereitschaft landen aber nach wie vor viele Elektroaltgeräte und Batterien im Restmüll oder werden daheim in Schubladen gehortet", problematisiert Elisabeth Giehser, Geschäftsführerin der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK) anlässlich des Tages der Batterie am 18. Februar.

Ressourcenschonung und sicherer Umgang mit Lithium-Batterien
Die Expertin weist dabei auf die besondere Sorgfalt hin, die bei der Handhabung und Sammlung von Lithium-Batterien angewendet werden muss. Denn durch die charakteristisch hohe Energiedichte, die Lithium-Batterien/Akkus aufweisen, kann es bei großer Hitze oder mechanischen Einwirkungen zu Kurzschlüssen und unkontrollierten Reaktionen kommen. "Auf all diese Gefahren müssen wir die Verbraucher:innen vermehrt hinweisen, in der Hoffnung, dass die Bequemlichkeit vom gestärkten Verantwortungsgefühl besiegt wird, Batterien und Akkus nicht mehr im Restmüll landen und so wertvolle Ressourcen geschont werden können", so Giehser.

Infokampagne "Her mit Leer"
Aus diesem Grund wurde im Juni 2021 die bundesweite Informationskampagne "Her mit Leer" gestartet. "Ziel der ursprünglich für zwei Jahre konzipierten Bewusstseinskampagne ist es, den Wissensstand der Gesamtbevölkerung zur fachgerechten Entsorgung von Batterien und Akkus nachhaltig zu steigern und durch die intensive Aufklärungsarbeit eine spürbare Verhaltensänderung zu erreichen", erklärt Giehser. Plakativ gestaltete Sammelboxen für den Handel bieten den Konsument:innen niederschwellige Möglichkeiten ihre Altbatterien dort einfach und unkompliziert nach ihrem Einkauf fachgerecht zu entsorgen.

Übrigens enthalten auch Einweg-E-Zigaretten Batterien, die von den Konsumierenden nicht selbst entfernt werden können. Aus diesem Grund gehören auch leere E-Zigaretten nicht in den Restmüll, sondern müssen als Elektroaltgeräte getrennt gesammelt werden.
Die meisten Trafiken bieten deshalb bereits eigene mit dem Hermit gekennzeichnete Sammelboxen an, damit die E-Zigaretten einfach in der Trafik zurückgegeben und richtig entsorgt werden können.

Niederschwellige Sammelboxen und dichtes Sammelnetz
In Österreich ist die korrekte Sammlung von Altbatterien quasi ein Kinderspiel. Denn dank der Kooperation mit Gemeinden, Städten, Abfallwirtschaftsverbänden und dem Handel verfügt Österreich über eines der dichtesten Sammelnetze in Europa. Der Handel stellt mit dem weitverzweigten Filialnetz und seinen tausenden Geschäften eine tragende Säule dieser Informationskampagne dar.
Seit dem Kampagnenstart beteiligen sich immer mehr Handelsunternehmen, sodass mittlerweile über 40.000 "Her mit Leer"-Sammelboxen bereitstehen, um befüllt zu werden. "Und das Angebot wird gut genutzt, denn die Sammelboxen müssen in immer kürzeren Abständen geleert werden", freut sich die EAK-Geschäftsführerin und Initiatorin der Kampagne. So wird voraussichtlich für das Geschäftsjahr 2022 eine mehr als 10-prozentige Steigerung der Sammelmenge im Handel erzielt werden können.

Daher gilt auch 2023 die Devise: Her mit Leer - das ist gar nicht schwer. "Der Tag der Batterie ist nur einer von vielen Anlässen, auf die Relevanz des Themas aufmerksam zu machen", resümiert Giehser.


Weitere Infos zur Kampagne "www.hermitleer.at" oder www.elektro-ade.at

Stand: Februar 2023

Neue Anmeldeplattform für Sauberhafte Feste

Neue benutzerfreundliche Plattform erleichtert die Anmeldung. Auch heuer 500,- Euro Förderung durch das Land NÖ.

Seit mehr als 15 Jahren werden in Niederösterreich mittlerweile Sauberhafte Feste gefeiert. Allein im Jubiläumsjahr 2022 wurden 800 Veranstaltungen durch das Land Niederösterreich und die NÖ Umweltverbände zertifiziert.

Diesen Erfolg hat man zum Anlass genommen, um die schon etwas in die Jahre gekommene Anmeldeplattform völlig neu zu gestalten und so die Anmeldung zu erleichtern. "Unsere Vereine und Feuerwehren leisten mit ihren Sauberhaften Festen einen unschätzbar wertvollen Beitrag zum blau-gelben Umweltschutz", betont LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. "Mein Team hat die Plattform daher gemeinsam mit einer Agentur völlig neu gestaltet, um den unzähligen ehrenamtlichen Funktionären die Arbeit zu erleichtern", ergänzt LAbg. Anton Kasser, Präsident der NÖ Umweltverbände. Die neue Anmeldemaske ist ab sofort hier abrufbar: www.sauberhaftefeste.at

"Mit den Standards für Sauberhafte FESTE legen wir einen besonderen Fokus auf die Verwendung von Mehrweggeschirr, richtige Abfalltrennung, die Verwendung regionaler Lebensmittel und einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen", betont Pernkopf den Mehrwert der Aktion. "Um Veranstalter bei der Umsetzung von umweltfreundlichen Festen zu unterstützen, bieten die NÖ Umweltverbände mehr als 30 Geschirrmobile sowie Leihgeschirrspüler, Mehrweggeschirr, weitere Festausstattung und jetzt eine noch einfachere Anmeldeplattform", zeigt Kasser die Unterstützungsmaßnahmen seitens der Verbände auf.

Förderung wird verlängert
Zum Anlass des 15-Jährigen-Jubiläums konnten Festveranstalter im Vorjahr erstmals eine Förderung in Höhe von 500,- Euro beim Land Niederösterreich beantragen. "Aufgrund des großen Anklangs dieser Aktion wird es die Förderung auch 2023 geben", hat der LH-Stellvertreter gute Nachrichten. "Ein Dank dafür an das Land Niederösterreich", so der Umweltverbände-Präsident. Wie auch 2022 kann die Förderung für ein Fest nur nach erfolgreicher Zertifizierung beantragt werden.

Förderkriterien angepasst
Um bei der Förderung von besonders umweltbewussten Veranstaltern noch treffsicherer zu sein, werden die Kriterien für eine Unterstützung etwas angepasst. Ziel ist es, durch die Förderung zu möglichst hohem Engagement und genauer Einhaltung der Kriterien für Sauberhafte FESTE zu motivieren.

Für Feste ab 1. März kommt es daher zu folgenden Anpassungen:
1. Die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen erhöht sich auf 200 Personen (statt wie bisher 100) um allen voran den Mehraufwand bei größeren Festen zu unterstützen.
2. Gefördert werden nur Veranstaltungen mit Festcharakter (keine Theateraufführungen oder periodische Märkte),
3. bei denen Getränke und Speisen ausgegeben werden.

Die Sauberhaften Feste sind ein wesentlicher Beitrag für Abfallvermeidung und -trennung, regionale und saisonale Verpflegung, sowie klimaschonende Mobilität und Barrierefreiheit in ganz Niederösterreich. Seit Beginn der Aktion im Jahr 2007 konnten rund 21 Millionen Plastikbecher eingespart, mehr als 100.000 nachhaltige Kuchenboxen verteilt und so wertvolle Ressourcen geschont werden.

"Escape the waste"-Schulstunde jetzt buchen!

In Niederösterreich landen täglich 166 t essbare Lebensmittel im Rest- und Biomüll. Das entspricht einem durchschnittlichen Geldwert von € 300,- pro Haushalt und Jahr. Um schon die Jugendlichen für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu sensibilisieren, entwickelten die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ die Schulstunde "Escape the waste".

Auf lockere und verspielte Art bringt das Schauspieler*innen-Duo den Schüler*innen die Themen Lebensmittelverschwendung und Klimaschutz durch bewussten und respektvollen Umgang mit Lebensmitteln nah. Die beiden Charaktere sind selbst Schüler*innen und vermitteln den Eindruck, ein langweiliger Vortrag stünde bevor. Von Langeweile aber keine Spur. Von Anfang an ist die Spannung zwischen Valentina und Fabian spürbar. Sie zanken und streiten um die Themen herum, bis sich der "Master of Keys" einschaltet und ihnen in Escape-Room Manier Aufgaben stellt.

Um das Klassenzimmer wieder verlassen zu können, sind die beiden nun auf die Hilfe ihrer "Joker" angewiesen: Ihre Klasse! Die Schüler*innen werden zum Dialog eingeladen, um Wissen zu sammeln und zu erweitern und um Lösungen zu finden.

Infos zur Stunde:
für Jugendliche der 8. - 10. Schulstufe (14- bis 16jährige)
Dauer: eine Schulstunde
Schüleranzahl: eine Klasse
Kosten: übernimmt der teilnehmende Umweltverband Ihrer Region

Jetzt Termin buchen!
Hier gibt es weitere Infos!

Umweltinseln aufgelassen

Die Sammelstelle in der Wallgasse wurde aufgrund der Enge aufgelassen.
Durch die Umstellung vom Bringsystem zu den Umweltinseln auf Holsystem beim Haus für Altpapier sowie Leicht- und Metallverpackungen sind im gesamten Stadtgebiet diese Tonnen bei den öffentlichen Umweltinseln abgezogen worden. Die Umweltinseln sind nun nur noch Glassammelstellen.

Die öffentlichen Umweltinseln werden nun bezüglich ihrer Lage, Ausstattung etc. evaluiert.
Einzelne kleine Inseln werden zu größeren Inseln zusammengezogen, um hier die Anfahrtswege für die Entleerung zu optimieren. An manchen Stellen werden dafür neue Parkplätze entstehen.

Insgesamt gibt es ca. 70 öffentliche Glassammelstellen im gesamten Stadtgebiet.

Folgende Glassammelstellen wurden bisher aufgelassen und die Behälter umgestellt:

Wallgasse --> Wegscheid
Kaiser-Friedrich-Straße --> Roseggerstraße/Ecke Ringstraße
Undstraße-Eisenbahnunterführung --> Karl-Eybl-Gasse
Gustav-Bamberger-Straße --> Lerchenfelder Hauptplatz
Johann-Keusch-Gasse --> Ufergasse 11
Egelsee Schulstraße --> Am Neuberg
Förthof --> Steiner Donaulände DPU

Weitere Änderungen werden in den kommenden Monaten folgen.

Stand: 2.2.2023


Hier finden Sie Ihre nächste Glassammelstelle

Kaffeekapseln sinnvoll wiederverwerten

Gebrauchte Nespresso Kapseln direkt am ASZ abgeben. weiter

Gneixendorf: Fehlerteufel im Abfuhrplan

Leider hat der Fehlerteufel beim Druck des Abfuhrplanes für Gneixendorf zugeschlagen und die Termine für Egelsee gedruckt.

Bereits vor Weihnachten wurden die korrigierten Abfuhrpläne neu ausgedruckt und versendet.
Wir ersuchen daher um Kontrolle, ob Sie den richtigen Abfuhrplan erhalten haben.

Sie können den Abfuhrplan auch downloaden:
pdfAbfuhrplan Gneixendorf (194 KB)

Neu ab 2023 - Altpapier beim Haus

In der Stadt Krems wird die Altpapiersammlung vom Bring- auf das Holsystem ab 1.1.2023 umgestellt.
Jede Liegenschaft erhält bis Ende des Jahres eine 240l-Altpapiertonne, die alle sechs Wochen entleert wird. weiter

Ab 2023 Sammlung beim Haus

Gelber Sack und Gelbe Tonne in NÖ können bald mehr: denn mit 01.01.2023 können alle Verpackungen, außer Glas und Papier, über die gelben Behälter entsorgt werden. Das bringt ein einheitliches System für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher und mehr Wertstoffe für den Recycling-Kreislauf. weiter

Ab ins Gelbe! Ab 2023 wird mehr gesammelt.

Die Abfallwirtschaft in den Bezirken Krems und Krems Stadt verändert sich: Ab 1.1.2023 kommen alle Verpackungen, außer Glas und Papier, in den Gelben Sack!

Das betrifft:
• Kunststoffverpackungen Hohlkörper (z. B. PET-Flaschen, Körperpflege- und Reinigungsmittelflaschen)
• Verpackungen aus Kunststoff (z. B. Joghurtbecher, Wurst- und Käseverpackungen)
• Verpackungen aus Metall und Aluminium (z. B. Getränke- und Konservendosen, Kronkorken)
• Verpackungen aus Materialverbund (z. B. Getränkekartons, Knabbergebäck-Verpackungen)
• Verpackungen aus Styropor (z. B. bei Elektronik-Geräten)

Warum kommt das alles ins Gelbe?
Mit Verordnung des Umweltministeriums müssen alle Kunststoffverpackungen ab 1.1.2023 im Gelben Sack gesammelt werden. Ab 1.1.2025 müssen auch alle Metallverpackungen "ins Gelbe". Der GV Krems und die Abfallwirtschaft der Stadt Krems werden - im Gleichklang mit ganz NÖ - jedoch beide Maßnahmen gemeinsam bereits 2023 umsetzen und somit ein für Niederösterreich einheitliches Sammelsystem schaffen.

"Mit der Sammel-Umstellung im Gelben Sack geht Niederösterreich nun einen einheitlichen Weg in der Verpackungssammlung. Dieser wichtige und richtige Schritt bringt nicht nur eine Vereinfachung für Bürgerinnen und Bürger mit sich, sondern auch eine Verbesserung der Kreislaufwirtschaft. Die Mehrmengen an Verpackungen werden die Weiterentwicklung von Recyclingmöglichkeiten vorantreiben," so Anton Pfeifer, Obmann des GV Krems. "Verpackungen getrennt sammeln ist die einfachste Art, auf unsere Umwelt zu schauen und gleichzeitig wertvolle Rohstoffe zu sparen. Jede und jeder kann einen Beitrag leisten," ergänzt Dr. Reinhard Resch, Bürgermeister der Stadt Krems.

Der Vorteil liegt auf der Hand!
Künftig sparen die Bürgerinnen und Bürger sich den Weg zur blauen Tonne auf der nächstgelegenen Sammelinsel. In der Stadt Krems war bisher auch die Gelbe Sammlung zentral geregelt und kommt nun in die Haushalte. Ein weiterer Vorteil ist die Steigerung der Wertstoffe, die im Kreislauf bleiben und nicht verloren gehen. Denn nach der gemeinsamen Sammlung im Gelben Sack werden die Verpackungen in der Sortieranlage getrennt und zur weiteren Aufbereitung für den Recyclingprozess vorbereitet.

AnTONNIa & Freunde - Rätsel um den Mistmacher

Die digitale Umweltchallenge für echte Held:innen
weiter

UWI Mühlbachgasse aufgelassen

Am Stadtplan finden sich alle Umweltinseln der Stadt Krems
Die Umweltinsel in der Gartenaugasse/Mühlbachgasse musste aufgrund einer Baustelle weggeräumt werden.

Für etwaige Rückfragen steht die Kremser Abfallwirtschaft unter 02732 801 DW 652 jederzeit gerne zur Verfügung.

Stand: 2.12.2022

Vereinheitlichung der Verpackungssammlung in NÖ

PERNKOPF/KASSER/STACHELBERGER: Alle Verpackungen, außer Glas und Papier, kommen ab 1.1.2023 in den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne.

St. Pölten (27.10.2022); Der Schutz der Umwelt ist dem Land Niederösterreich ein besonderes Anliegen. Wichtiger Teil dieses gelebten blau-gelben Umweltschutzes ist zuerst das Vermeiden und dann natürlich das richtige Trennen, Sammeln und Recyceln von Abfällen.

Aktuell werden in Niederösterreich 63% aller Abfälle recycelt, womit man das EU-Ziel von 60% bis zum Jahr 2030 bereits jetzt übertrifft. Im Bereich der Leicht- und Metallverpackungen gibt es aber noch etwas zu tun, um noch mehr richtig zu trennen und zu recyceln. Das Kreislaufwirtschaftspaket der Europäischen Union schreibt bis zum Jahr 2025 eine Steigerung der Recyclingquote auf 50% vor. Österreichweit wären das 240.000 Tonnen. Aktuell werden 170.000 Tonnen im Stoffkreislauf erhalten.

Sammlung wird vereinfacht
Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Sammlung mit dem Gelben Sack bzw. der Gelben Tonne nun vereinheitlicht und dadurch für die Bürgerinnen und Bürger noch einfacher. Gab es bisher fünf verschiedene Systeme der Verpackungssammlung, kommen mit Ausnahme des Bezirks Neunkirchen, der beim System der Wertstofftonne bleibt, in ganz Niederösterreich ab 1.1.2023 alle Kunststoffverpackungen in den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne. Weiters werden, mit Ausnahme des Bezirks Gmünd, der 2025 nachzieht, die bisher in 17 Verbänden und Statutarstädten bekannten Blauen Tonnen für Metall- und Aluminiumverpackungen verschwinden. Auch diese Verpackungen kommen ab 1.1.2023 in den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne.

Außer in den Bezirken Gmünd und Neunkirchen kommen also ab nächstem Jahr in ganz Niederösterreich alle Verpackungen, außer Glas und Papier, in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne. Das bedeutet, dass zukünftig z. B. PET-Flaschen, Shampoo-Flaschen, Joghurtbecher, Wurst- und Käseverpackungen, Getränke- und Konservendosen, Getränkekartons und Styroporverpackungen gemeinsam gesammelt werden.

"Diese Erleichterungen sind wichtige Schritte, um die Kreislaufwirtschaft in Niederösterreich weiter zu verbessern und so unsere Umwelt und Heimat zu schützen", ist LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf überzeugt. LAbg. Anton Kasser, Präsident der NÖ Umweltverbände, zeigt sich "erfreut, dass die NÖ Umweltverbände hier an einem Strang ziehen und diese Vereinfachung für die Bürgerinnen und Bürger umsetzen". Kassers Vize Bgm. Roman Stachelberger ergänzt: "Für das Jahr 2023 gibt es in der niederösterreichischen Abfallwirtschaft also ein klares Motto: Ab ins Gelbe!"

Erfahrungen aus anderen Ländern und Regionen, in denen Leicht- und Metallverpackungen bereits gemeinsam gesammelt werden, zeigen, dass mit einem Rückgang des Restmülls und einem Anstieg der Wertstoffe im Gelben Sack bzw. der Gelben Tonne zu rechnen ist.

Umfangreiche Informationskampagne
Das Land und die NÖ Umweltverbände werden die Bürgerinnen und Bürger in einer umfangreichen Kampagne mit dem Motto "Ab ins Gelbe!" über die Umstellung und die damit einhergehenden Neuerungen informieren. Schon jetzt findet man Antworten auf die wichtigsten Fragen auf www.insgelbe.at.

UWI Margarete-Schörl-Gasse aufgelassen

Am Stadtplan finden sich alle Umweltinseln der Stadt Krems
Die Umweltinsel in der Margarete-Schörl-Gasse in Stein wurde aufgrund der Parkplatzsituation aufgelassen.
Die nächstgelegenen Umweltinseln befinden sich in der Dr.-Karl-Dorrek-Straße 5 sowie Alauntalstraße 116.

Auch sind alle Umweltinseln der Stadt online im Kremser Stadtplan verzeichnet.

Für etwaige Rückfragen steht die Kremser Abfallwirtschaft unter 02732 801 DW 652 jederzeit gerne zur Verfügung.

Stand: 19.9.2022

Ferienspiel - Müllwandern

Abschluss beim Bürgermeister
Wissenswertes rund um das Thema Abfall erfuhren die Kinder, die beim "Müllwandern" die Stadt noch ein bisschen sauberer machten. Die Veranstaltung des Kremser Ferienspiels fand in Zusammenarbeit mit der städtischen Abfallwirtschaft statt.

Ferienspiel_2022_Muellsammeln_1.jpg

Ausgerüstet mit Handschuhen und Müllsäcken machten sich die Kinder auf den Weg, um im Stadtpark und auf dem Kreuzberg achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln. Begleitet wurden sie dabei von Ferienspiel-Organisatorin Birgit Rampsl und Abfallberaterin Martina Gärtner.

Neben den üblichen Littering-Abfällen wie Dosen, Glasflaschen, Plastikflaschen und Zigarettenstummel wurden auch einzelne Socken und sogar ein Schnitzel gefunden.

Ferienspiel_2022_Muellsammeln_2.jpg

Die Abfälle wurden dann nach Fraktionen getrennt in die richtigen Abfalltonnen bei einer Umweltinsel entsorgt, den Restmüll übergaben die Kinder der Mobilen Reinigung.

Danach machten sie sich auf den Weg und marschierten ins Rathaus. Dort empfing sie Bürgermeister Dr. Reinhard Resch. Er bedankte sich für den beispielhaften Einsatz mit einer großen Portion Eis für jedes Kind.

14. Juli 2022

Die #Trennsetter 2022 wurden gekürt

Trennsetter gesucht
Herzlichen Glückwunsch!

Die Gewinner des Ideenwettbewerbes auf www.trennsetter.at wurden im digitalen Abschlussevent mit Nachhaltigkeitsexpertin Astrid Aschenbrenner präsentiert.

Wir bedanken uns bei allen Einreicher:innen und freuen uns die Siegerprojekte vorzustellen:

1. Platz: "Mehrweg to go" von Johannes Mayerhofer und Sandra Luck

2. Platz: "How to trenn Müll" von der HLW Amstetten

3. Platz: "Am Weg zur Nachhaltigkeit" von der HLF Krems

Hier finden Sie das digitale Abschlussevent und alle Gewinner:innen.

UWI Schiffstation aufgelassen

Am Stadtplan finden sich alle Umweltinseln der Stadt Krems
Die Umweltinsel am Parkplatz bei der Schiffstation wurde aufgelassen, da durch die Schrankenanlage beim Parkplatz die Frequentierung zu gering war.

Die nächstgelegene Umweltinsel befindet sich in der Steiner Donaulände.

Auch sind alle Umweltinseln der Stadt online im Kremser Stadtplan verzeichnet.

Für etwaige Rückfragen steht die Kremser Abfallwirtschaft unter 02732 801 DW 652 jederzeit gerne zur Verfügung.

Stand: 20.06.2022

Nutzung Altstoffsammelzentrum nur mit Berechtigungskarte

ASZ-Berechtigungskarte
Für die Benützung des Altstoffsammelzentrums braucht man eine Berechtigungskarte.
Diese Karte ist bei jedem Besuch dem Mitarbeiter vorzulegen. Die Karte wird mittels Lesegerät gescannt und so der Besuch registriert.

Es werden keine Abfälle erfasst - mit Ausnahme des Bauschutts, da dieser mit einer Mengenbeschränkung hinterlegt ist. Mineralische Abfälle mit 250l sowie reiner Bauschutt mit 500l pro Jahr und Haushalt.


Wie komme ich zu dieser Karte?
Alle Kremser Bürgerinnen und Bürger, die in Krems gemeldet und an das städtische Müllentsorgungssystem angeschlossen sind, können bei der Abfallwirtschaft der Stadt Krems diese Karte beantragen - entweder online oder persönlich jederzeit beim Altstoffsammelzentrum.

Hier geht es zum Antrag


Der TAschenbecher - die umweltfreundliche Lösung für den Zigarettenabfall

TAschenbecher
4,5 Billionen Zigarettenstummel werden jährlich in Österreich weggeworfen. In Städten findet man bis zu 2,7 Millionen Zigarettenstummel pro km2 - und auch im ländlichen Bereich ist die Verschmutzung hoch.
weiter

Start für den Reparaturbonus des Bundes

Der Reparaturbonus des Bundes startet mit 26. April 2022.

Es besteht ab sofort die Möglichkeit für Reparaturbetriebe, sich für die Teilnahme an der bundesweiten Aktion zur Förderung von Reparaturen von Elektro- und Elektronikgeräten anzumelden.

Die Beantragung eines Reparaturbons ist für Privatpersonen ab sofort möglich - nähere Informationen unter: www.reparaturbonus.at

Quelle: Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)

Abfall einfach weg: Digitale Umweltbildung für das Klassenzimmer

Grafik Abfall,  einfach weg.
Die NÖ Umweltverbände bieten die Online-Plattform abfall-einfachweg.at für Pädagog*innen an.
Damit ist auch in herausfordernden Zeiten ein digitales Angebot für den Schulbetrieb im Bereich Umweltbildung verfügbar.
weiter

Koch.Kunst.Buch - regional kochen leicht gemacht

Mit hoher Fertigkeit, viel Geschick, Engagement und Verantwortungsgefühl werden in Niederösterreich täglich hochwertige Lebensmittel produziert und verkocht.
Um Lebensmittelabfälle zu vermeiden und die Lebensmittelverschwendung einzudämmen, haben die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ ein KOCH.KUNST.BUCH aufgelegt. Das Buch wurde vom niederösterreichischen Künstler Alexander Bisenz gestaltet.

Im KOCH.KUNST.BUCH wird Kunst mit praktischen Tipps, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren, verbunden. Das ist ein innovativer Beitrag zu einem wichtigen Thema, denn viel zu oft landen vermeidbare Lebensmittelabfälle in der Restmüll- oder Biotonne. Das sind Speisereste von Mahlzeiten - aber vielfach sogar noch genießbare Nahrungsmittel, die nicht selten original verpackt sind.

Wie kommen Sie zu diesem Buch?

  • online durchblättern

  • als .pdf downloaden

  • kostenlos zusenden lassen: E-mail an abfallberatung@krems.gv.at mit der genauen Postanschrift senden und das Buch kommt zu Ihnen nach Hause.


    Viel Spaß beim Nachkochen wünscht AWA Krems!



  • Illegale Müllsammeltätigkeiten in NÖ: Eindämmung gefordert

    In Niederösterreich ist wieder eine Zunahme von illegalen Müllsammeltätigkeiten durch ausländische Sammler (Kleinmaschinenbrigaden) zu beobachten. In einzelnen Bezirken berichten die NÖ Umweltverbände, wird derzeit mithilfe von Flugzetteln oder "Kaufverträgen" die Bevölkerung dazu aufgefordert, alte Gegenstände zur Abholung bereitzustellen. Damit macht man sich aber strafbar, warnen die NÖ Umweltverbände.
    weiter

    Brandgefährliche Lithiumbatterien gehören nicht in den Hausmüll

    Lithium Information
    Immer noch landen zu viele Batterien im Restmüll. Laut einer Studie der Montanuniversität sind in 10 Tonnen Restmüll etwa 190 Batterien, 10 Lithium-Batterien und 5 Lithium-Ionen-Akkus, was zu zahlreichen Bränden in Entsorgungsbetrieben führt!
    weiter

    Wohin mit Getränkeverbundkartons?

    Seit 1.1.2016 gibt es die Ökoboxkartonssammlung nicht mehr. Aber wohin kann ich nun meine Getränkeverbundkartons geben? weiter

    Altspeisefett im NÖLI sammeln

    Nichts anbrennen lassen sollen die Haushalte in der Stadt Krems beim Sammeln von altem Speiseöl und -fett. Mit NÖLI-Sammelsystem kann verbrauchtes Speiseöl am bequemsten und richtig zu entsorgt werden. weiter


    Tipps & Aktionen
    TRENN ABC
    Abfall richtig trennen:
    >
    Termine & Infos
    Abholtermine

    Donnerstag 28.09.2023

    Krems an der Donau
    Altpapier, Rayon Stein (50)
    Gelber Sack, Rayon Gneixendorf (80)

    Freitag 29.09.2023

    Altpapier, Rayon Egelsee (60)
    Gelber Sack, Rayon Krems-West (90)

    Dienstag 03.10.2023

    Gelber Sack, Rayon innere Stadt (100)

    Donnerstag 05.10.2023

    Altpapier, Rayon Krems-Süd (70)

    alle Termine
    Glassammelinseln
    Sammelzentren
    Problemstoffe
    Nächste Sammeltermine:
    29.09.2023
    THALLERN (Gasthaus Gusenbauer)
    10:50 - 11:20 Uhr
    GNEIXENDORF (FF-Haus)
    07:00 - 07:30 Uhr
    REHBERG (Umweltinsel Taverngasse)
    07:45 - 08:15 Uhr
    EGELSEE (neues FF-Haus)
    08:40 - 09:10 Uhr
    BRUNNKIRCHEN (Brunnfeldgasse - Dorfplatz)
    10:10 - 10:40 Uhr
    STEIN-UND (Undstraße, Umweltinsel Bahnunterführung)
    12:30 - 13:00 Uhr
    KREMS-ALTSTADT (Dreifaltigkeitsplatz)
    13:10 - 13:40 Uhr
    MITTERAU (Dr.-Gschmeidler-Straße / Mitteraustraße, beim Spielplatz)
    13:50 - 14:20 Uhr
    LERCHENFELD (Lerchenfelder Hauptplatz, Putzerei Regina)
    14:30 - 15:00 Uhr
    STEIN (Parkplatz Steiner Donaulände neben Tankstelle)
    09:25 - 09:55 Uhr
    Sauberhafte Feste
    07.10.2023
    Ein Priester erzählt, Krems an der Donau

    alle Sauberhaften Feste
    SoGutWieNeu

    Krems an der Donau

    Küche inkl. Geräte
    Komplettküche inkl. Elektroherd und Spülmaschine zur Abholun...
    Details

    Wir nutzen auf unserer Website Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Benutzererfahrung zu verbessern.

    nur notwendige Cookies     alle Cookies    

    Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.